Toyo und Petras T'ai Chi-Weg

Unserer gemeinsamer T´ai Chi-Weg (1976 –2016) enthält Informationen zu Toyos und meinem gemeinsamen Lernen, Forschen und Vermitteln im Bereich des T´ai Chi Ch´uan.

Wir haben beide 1972 mit T’ai Chi begonnen. Petra in Amsterdam, Toyo bei einem Lehrer in Toronto. Durch die Vermittlung guter Freunde fanden wir sehr bald unseren Lehrer Dr. Chiang Tao Chi. Von ihm, einem Hauptschüler Cheng Man Ch’ings in Taiwan, lernten wir über einen Zeitraum von 10 Jahren. Anfangs in Taipeh, später in Vancouver. Als Dr. Chi sich vom Unterrichten zurückzog, arbeiteten wir auf seine Empfehlung hin mit Liu Si-Heng, der Cheng Man Ch’ings Schülerkreis in Taipeh betreute.

Nach 20 Jahren intensiver Auseinandersetzung mit dem T’ai Chi der Cheng Man Ch’ing - Tradition, wuchs unser Interesse an dem T’ai Chi wie es Cheng Man Ch’ing selbst von seinem Lehrer Yang Cheng Fu gelernt hatte.

Wir nahmen die Gelegenheit wahr, von Yang Cheng Fus Schüler Fu Zhong Wen, einem der letzten großen Lehrer unserer Zeit, zu lernen. Die Begegnung mit ihm gehört zu unseren bedeutendsten Erfahrungen im Bereich des T’ai Chi Ch’uan. Fu Zhong Wen unterrichtete uns nicht nur in der originalen Langen Form von Yang Cheng Fu und Partnerübungen sondern auch in dessen Schwertform.

Bei unseren Aufenthalten in der Volksrepublik nutzten wir zu dem die Möglichkeit bei anderen Lehrern unser Know-how im Push Hands und in den Techniken der Schwertform zu vertiefen. So lernten wir von herausragenden Lehrern in Peking: Ma Chang Xun, Shi Ming (beide gehören zu den sogenannten „Grand Five“ of Beijing) und Zhang Guojiang. Vorher, 1978 gab es eine kurze Unterrichtsperiode bei Yang Sau Chung, dem, zu der Zeit in Hongkong lebenden, ältesten Sohn Yang Cheng Fus.

Diese verschiedenen Annäherungen an T’ai Chi Ch’uan kennenzulernen, hat unser Verständnis von T’ai Chi Ch’uan, im Besonderen des von uns praktizierten Yang- Stils, in hohem Maße bereichert. Es hat dazu geführt, die Bedeutung der von uns praktizierten Formen des Yang-Stils zu erkennen und sie in ihrer Originalität unbedingt zu bewahren.

Bis heute profitieren wir von diesen Lehrjahren. Ausgehend davon konnten wir unser Wissen und unsere Erfahrungen im Hinblick auf das klassische T’ai Chi Ch’uan zunehmend vertiefen und weiter in den inneren Bereich dieser einzigartigen Methode vordringen.